Gefiederte Jäger in Menschennähe. Die Ornithologin Petra Sumasgutner über die Turmfalken.

Vom Leben der Natur | 5 Teile á 4 Minuten, ORF Radio Ö1, ab 7.3.2016 (Lothar Bodingbauer)

Turmfalken sind weit verbreitet, sie kommen auf der ganzen Welt vor. Die Vögel gelten als Teilzieher, haben nicht so lange Zugstrecken wie Störche, sind aber je nach Nahrungsangebot durchaus von unseren Breiten bis in den Mittelmeerraum unterwegs. Sie gehören zu den kleinsten Greifvögeln in unserer Gegend.

Ihre Nistplätze befinden sich hoch oben, zum Beispiel auf Kirchtürmen. Sie jagen gerne Mäuse, und auch die finden sie in Menschennähe, denn das Auftreten von Feldmäusen ist eng mit der Landwirtschaft verbunden.

Die Flugtechnik eines Turmfalken ist der Rüttelflug. Das Tier bleibt wie ein Hubschrauber in der Luft stehen, indem es schnell mit den Flügeln schlägt, aber gleichzeitig mit den Schwanzfächern bremst. So schwebt der Turmfalke über Mäuselöchern und wartet, bis er die Beute sieht, um sich dann auf sie zu stürzen. Er greift sie mit den Beinen und beißt mit dem “Falkenzahn” in die Halswirbel der Maus, um sie rasch zu töten.


 

Teil 1 | Download

 

Teil 2 | Download

 

Teil 3 | Download

 

Teil 4 | Download

 

Teil 5 | Download