BG032 Molekulare Ökologie und Bienen

Der Krüppelflügelvirus wird durch die Varroa Milbe übertragen. Wie Forschung auf molekularer Ebene mit Bienen funktioniert, besprechen wir in dieser Ausgabe mit Robert Paxton und Silvio Erler vom Institut für Molekulare Ökologie der Universität Halle.

Link: Institut für Molekulare Ökologie der Martin-LutherUniversität Halle-Wittenberg

Die Wissenschaftler des Instituts für Molekulare Ökologie arbeiten mit Robert Albrecht zusammen, er hat uns auch alle zusammengebracht. Robert ist Stadtimker von Leipzig und erzählt uns im Gespräch auch über seine Erfahrungen mit „Refubees“. Link: Stadtimkerei auf Facebook

Korrespondent: Ingolf Hofmann, er hat die Monatsanweisungen 2017 im Österreichischen „Bienen Aktuell“ geschrieben und ist Imker im Südost-Burgenland. Link: Garten Hofmann

BG026 Ätherische Öle und Insekten

bg026Katharina Müllner forscht an ätherischen Ölen und deren Auswirkungen auf Insekten. Darüber sprechen wir. Ihre Zugänge, ihre Ideen, ihre Überzeugungen. Ihre Bitte um Zusammenarbeit mit Imker/innen. Danke, Katharina.

Wer Ideen hat, kann gerne mit Katharina Kontakt aufnehmen: katharina.muellner@gmail.com

Der Korrespondentenbericht kommt von Rolf Frei. Er ist Schwarmbeauftragter und Berater beim Bienenzuchtverein Winterthur. Wir sprechen über alles, was sich bei seinem und bei unserem Stand gerade tut. Viele Fragen werden auch beantwortet. Danke, Rolf.

BG023 Gärung

bg023Clemens Peterbauer ist Lebensmitteltechnologe, von seiner Ausbildung her Mikrobiologe.

Er erzählt über die verschiedenen Arten der Gärung.

Nachdem viele Imker auch Honigwein produzieren, ist das eine gute wissenschaftliche Hintergrundinformation, von Clemens anschaulich erzählt.

Link: Clemens Peterbauer, Universität für Bodenkultur, Wien

Im Korrespondentenbericht erzähle ich diesmal selbst von einem Volk – mit ohne Königin?

BG002 Licht der Sonne

bg002„Wie kommt eigentlich die Energie der Sonne in die Zellen von Lebewesen?“

Die Grundlagen des Lebens erfahren wir, während wir auf unsere Ableger, die Bienen, warten. Es ist nämlich äußert aufwendig, in der Unordnung des Lebens so komplexe Maschinen wie Lebewesen zu betreiben.

Ob Bienen, Menschen, Tiger, Kühe, Pflanzen. Was auch immer. Sie sind aus einfachen Lebensformen entstanden – sagt die Wissenschaft – die gelernt haben, Sonnenlicht aufzunehmen.

Die Energie in das Innere der Zelle zu bringen, ist dabei ein große Herausforderung. Wenn das nur über die Oberfläche geschieht, ist schnell Schluss mit dem Wachstum, weil das zu versorgende Volumen schneller steigt, als die Oberfläche beim Größerwerden. Es wurden zu diesem Zweck andere Lebewesen „geschluckt“, es entstand eine Symbiose.

Mitochondrien heißen die Zellkraftwerke, die es auch heute in unseren Zellen gibt. Eine weitere Herausforderung in der Entstehung des Lebens ist, mit dem eigentlich giftigen Sauerstoff zurechtkommen. Lösung war übrigens dafür die Erfindug der Atmung.

Gottfried Schatz ist Gast dieses Bienengespräches. Dieser Teil wurde im ORF Österreich 1 Radioprogramm “Vom Leben der Natur” erstausgestrahlt.

Gottfried Schatz ist einer jener Wissenschaftler, die das Erbmaterial in diesen Mitochondrien entdeckt haben. Es wird nur über die Mütter weitergegeben, und so kann man die Abstammung des modernen Menschen auf wenige Urmütter in Afrika zurückführen. Thema des Gespräches sind aber die Grundlagen, wie geht das mit der Energie, die von der Sonne kommt, und nutzbar gemacht wird.

Zwei Korrespondentenberichte kommen Anke Schneider aus Itzehoe (Norddeutschland) und Bernhard Wulz aus Hohenems (Vorarlberg). Sie erzählen, wie es bei ihren Bienenständen gerade aussieht. Gleich zu Beginn dieser Episode berichtet wieder Reinhard Fritsch von Beelux und Moderator des Forums von Bienenaktuell, was derzeit im Forum los ist.

Links: Forum: Zulassung Varroamittel | BeeLux | Gottfried Schatz | WP: Mitochondrium | WP: Atmung | WP: Chlorophyll | WP: Die sieben Töchter Evas |  Imkerverein Itzehoe | Bienenzuchtverein Hohenems