BG048 Alpenflora und Apimondia

In den Bergen wandern die Kälte-angepassten Pflanzen und Tiere in höhere Regionen, um den steigenden Temperaturen auszuweichen. Unklar ist aber, ob Gebirgspflanzen schnell genug sind, um mit dem Klimawandel Schritt zu halten. Ein Team von ÖkologInnen der Universität Wien und der Schweizer WSL (Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft) um Sabine Rumpf und Stefan Dullinger hat diese Frage in den Alpen untersucht und herausgefunden, dass die Natur mit “Verspätung” reagiert – sowohl beim Aussterben von Populationen an inzwischen zu warmen Standorten als auch beim Besiedeln ehemals zu kalter.

Foto: Sabine Rumpf | Link zum Bericht

Korrespondent: Stefan Mandl, Österreichischer Erwerbsimkerbund – er erzählt vom Apimondia Kongress, der 2019 in Montreal stattgefunden hat.

Links: Apimondia | Programm als PDF | Österreichische Erwerbsimkerbund

Vorschau: Wiener Bienenfachtagung 2019, “Bienenbiologe” Thomas Seeley in Wien. Link zum Programm – die nächste Ausgabe der Bienengespräche erscheint bereits am 6. Oktober mit englisch- und deutschsprachigen Aufnahmen der Vorträge.

3 Gedanken zu „BG048 Alpenflora und Apimondia“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.